Die Nötigkeit einer Sprit- und Teileschonenden Fahrweise

Die Nötigkeit einer Sprit- und Teileschonenden Fahrweise
© NHR

Um den Geldbeutel zu schonen ist es bei der momentanen politischen sowie Ressourcen technischen Lage wichtiger denn je, das eigene Fahrzeug möglichst effektiv zu schonen. Die Kosten für den Erwerb neuer Autos sowieder Spritpreis sind aufgrund des Ressourcenmangel sowie der politischen Lager besonders stark angestiegen.Ebenso steigen aufgrund der fehlenden Verfügbarkeit von neuen Fahrzeugen auch die Ersatzteilkosten.Da die Fahrgewohnheiten sowohl die Langlebigkeit des Motors, sowie den Spritverbrauch beeinflussen, liegt es nahe diese anzupassen. Im Folgenden wird aufgezählt welche Fahrgewohnheiten schädlich sein können und wie diese hohen Kosten verursachen können.

 

  1. Fahrgewohnheiten als Grund für Motorschaden
    • Warm- und Kaltfahren

Dem Warmfahren wird von den meisten Menschen im Alltag nicht viel Beachtung geschenkt, da die meisten das Auto nutzen ohne sich viel Gedanken um den Motor zu machen.Dieser ist aber auf eine bestimmte Betriebstemperatur ausgelegt, unter welcher der geringstmögliche Verschleiß auftritt. Sollte der Motor im kalten Zustand zu hochgedreht werden, kann insbesondere das Öl seine Aufgabe nicht ordnungsgemäß übernehmen und die metallischen Bauteile reiben übereinander. Hierdurch zerstören sich die Bauteile gegenseitig und es entsteht unmittelbar ein Motorschaden. Das Kaltfahren stellt aber ebenso eine wichtige Vorbeugungsmaßnahme dar, da der Motor nach langen Hochleistungsfahren durch den Fahrtwind gekühlt werden sollte. Bei dem sofortigen Abstellen wird der Kühlmittelkreislauf eingestellt, wodurch die nötige Kühlung nicht stattfindet.

 

  • Kurzstrecke und unnötige Fahrten

Wie eben erwähnt spielt die Temperatur des Motors eine besonders wichtige Rolle für die Langlebigkeit Ihres Autos. Sollten Sie besonders viel Kurzstrecke fahren oder das Auto für unwesentliche Strecken nutzen, erreicht der Motor seine Betriebstemperatur meist nicht.Die Folge ist ein besonders hoher Verschleiß für das Antriebsaggregat. Zudem entstehen einige weitere Probleme durch das unvollständige Erhitzen und Abkühlen des Öls. So bildet sich beispielsweise Kondenswasser und Ölschlamm innerhalb des Motors. Während das Kondenswasser einerseits zu einem Verlust der Schmierflüssigkeit des Öls führt, kann weiterhin das Wasser im Winter gefrieren und weitere Schäden verursachen. So kann Ölschlamm Bauteile zusetzten, wie die Kurbelwellenentlüftung oder auch die Ölpumpe, und so schnell einen Motorschaden verursachen.

 

  • Ober- oder Untertourig fahren

Den meisten Menschen ist bewusst, dass das exzessive Fahren nahe oder sogar im Drehzahlbegrenzer, ebenfalls schädigend ist. Oft wird jedoch nicht beachtet, dass ein untertouriges Fahren ebenfalls einige Schäden verursachen kann. Untertourig bezeichnet das Fahren im besonders niedrigen Drehzahlbereich, nahe dem Bereich des Leerlaufs. Oft fängt der Motor hier bereits an zu stottern und steht kurz vor dem Abwürgen. Die Vibrationen und entstehenden hohen Kräfte haben Auswirkungen auf einige Antriebsteile, wie beispielsweise das Kurbelwellenlager. Aber auch die Viskosität des Schmiermittels kann in dem tiefen Drehzahlbereich schnell abnehmen. Sollte nämlich der Arbeitsbereich des Öls verlassen werden, kann der Schmierfilm abreißen und die metallischen Bauteile fangen an stark zu verschleißen.

 

  1. Weitere Vorteile durch rücksichtsvolle Fahrweise
    • Spritkosten

Durch eine rücksichtsvolle Fahrweise sparen Sie aber selbstverständlich neben den Ersatzteilen auch an den Spritkosten. Aufgrund einiger Mechanismen weist der Motor sowohl im kalten Zustand sowie auch bei Defekten einen besonders hohen Spritverbrauch auf. So nutzt der Motor beispielsweise eine höhere Leerlaufdrehzahl im kalten Zustand, wodurch eine höhere Menge an Sprit genutzt wird. Ebenso werden Systeme wie die Abgasrückführung erst zugeschaltet,wenn der Motor bereits seine Betriebstemperatur erreicht hat. Die Abgasrückführung ist neben seiner abgasreduzierenden Wirkung ebenso für einen geringeren Spritverbrauch verantwortlich. Defekte innerhalb des Verbrennungsprozesses bedingen ebenso einen höheren Verbrauch aufgrunddessen dass das Steuergerät eine fehlende Leistung versucht zu kompensieren. Dies geschieht durch ein „fetteres Gemisch“, was bedeutet, dass ein höherer Sprit- als Luftanteil in dem Kraftstoff Luftgemisch vorliegt.

 

  • Hohe Ersatzteilkosten

Das ein Motor welcher oft Reparaturen benötigt hohe Kosten verursacht ist offensichtlich. Jedoch darf hierbei nicht übersehen werden, dass es aufgrund des Rohstoffmangels auch in der Automobilbranche zum Ansteigen einiger Ersatzteilkosten geführt hat. Grund hierfür ist, dass es einen großen Stoppin der Neuwagen Versorgung gibt, wodurch gebrauchte Autos sowie deren Instandsetzung an Beliebtheit zugenommen hat. Weiterhin wird sich bei den Automobilherstellern zunehmend auf die Elektromobilität konzentriert, wodurch die Produktion von Ersatzteilen für Verbrenner weiterhin verkleinert und teilweise nicht weitergeführt wird. Hier muss sich fast ausschließlich auf Teile von Drittanbietern verlassen werden. Sollten Sie aber einen Motorschaden erleiden, haben Sie hier Glück im Unglück. Aufgrund der teureren Ersatzteile lässt sich Ihr Auto mit Motorschadenteurer verkaufen . Grund hierfür ist dass diese Autos oft ausgeschlachtet werden und brauchbare Bauteile als Ersatzteile weiterverkauft werden.

 

NHR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.