POL-KS: Mehrere Diebstähle von Fahrrädern und E-Bikes in den vergangenen Tagen: Polizei gibt Tipps

© NHR

Kassel: Zu mehreren Diebstählen von Fahrrädern und E-Bikes, verkehrsrechtlich sogenannte Pedelecs, wurde die Polizei in den vergangenen Tagen im Kasseler Stadtgebiet gerufen. Nicht nur auf im öffentlichen Raum abgestellte Räder hatten es die Täter hierbei abgesehen. Erst am gestrigen Mittwochmittag brach ein unbekannter Täter gewaltsam die Tür eines Mehrfamilienhauses in der Wilhelmshöher Allee, ggü. der Pfannkuchenstraße, auf und stahl aus dem Kellergeschoss ein dort abgestelltes Mountainbike. Bislang ist unklar, ob die angezeigten Diebstähle auf das Konto derselben Täter gehen und es sich möglicherweise um organisierte Tätergruppen handelt. Die Polizei möchte aus diesem Anlass Fahrradbesitzer sensibilisieren und ihnen Tipps zum Schutz vor Diebstahl geben.

Diebstahl aus Keller in der Wilhelmshöher Allee

Die Tatzeit des gestrigen Diebstahls aus dem Haus in der Wilhelmshöher Allee lässt sich anhand der Auswertung einer Überwachungskamera recht genau eingrenzen: Demnach hatte der unbekannte Täter das rote Fahrrad der Marke „Trek“ um 12:30 Uhr aus dem Haus getragen. Die Bilder zeigen einen 20 bis 25 Jahre alten und schlanken Mann, der ein schwarzes Basecap, eine schwarze Jacke, eine schwarze Trainingshose mit der Aufschrift „Puma“ auf dem linken Oberschenkel und weiße Turnschuhe trug. Zeugen, die den Beamten der Regionalen Ermittlungsgruppe Hinweise auf den Täter oder den Verbleib des Mountainbikes geben können, melden sich bitte bei der Kasseler Polizei unter Tel.: 0561-9100.

Weitere Diebstähle aus Garagen, Innenhof und Treppenhaus

Bereits am Dienstag hatten sich bestohlene Fahrradbesitzer aus der Esmarchstraße, dem Eichholzweg und der Hunrodstraße bei der Polizei gemeldet. Dort hatten es die Täter auf hochwertige E-Bikes abgesehen, die aus unverschlossenen Garagen gestohlen wurden. In der Zeit zwischen Samstag und dem gestrigen Mittwoch kam es darüber hinaus zu vier weiteren Diebstählen von Fahrrädern und einem Pedelec in der Osterholzstraße, der Waldemar-Petersen-Straße, der Gräfestraße und der Reuterstraße. Bei diesen Taten hatten die Diebe jeweils die Schlösser der Räder geknackt, die an einem Fahrradständer, in einem Innenhof und in einem Treppenhaus abgestellt waren.

Gestiegene Zahlen in 2020 und Tipps zum Schutz vor Fahrraddiebstahl

Die Fahrraddiebstähle in der Stadt Kassel sind im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr angestiegen: Waren es im Jahr 2019 insgesamt 670 angezeigte Taten, so liegt die Zahl der Fahrraddiebstähle im vergangenen Jahr bei 759.

Neben dem Ratschlag der Sicherung von Räumen, in denen Fahrräder untergestellt werden, möchte die Polizei folgende Tipps geben:

   - Fahrradschloss: "Billigschlösser" sind häufig nutzlos. Vor allem
     Abschreckung schützt vor Fahrradklau. Dafür eignen sich 
     insbesondere stabile Bügelschlösser und Panzerkabel. Für ein 
     passendes Schloss sollten rund zehn Prozent des Fahrradpreises 
     eingerechnet werden. Je teurer und leichter ein Rad ist, umso 
     schwerer und teurer sollte auch ein adäquates Schloss sein. 
     Entscheiden Sie sich bei Ketten, Bügeln und Schlössern in jedem 
     Fall für "geprüfte Qualität" und für hochwertiges Material wie 
     durchgehärteten Spezialstahl und massive Schließsysteme. Viele 
     Hersteller bieten ihre Produkte farblich gekennzeichnet nach 
     Sicherungsklassen an. Der Verband der Schadensversicherer (VdS) 
     bietet ein Verzeichnis von anerkannten Zweiradschlössern an 
     (VDS-RL 2597).
   - Art der Sicherung: Häufig werden Fahrräder mit zwar wirksamen 
     Schlössern abgeschlossen, jedoch nicht angeschlossen. Das heißt,
     sie können mühelos weggetragen werden. Wählen Sie ein 
     Fahrradschloss, das aus durchgehärtetem Spezialstahl hergestellt
     ist und mit einem massiven Schließsystem ausgerüstet ist. Haben 
     Sie Ihr Fahrrad nach Möglichkeit immer im Blick. Schließen Sie 
     den Rahmen und beide Räder stets an fest verankerte Gegenstände 
     an.
   - Abstellort: Stellen Sie ihr Fahrrad zudem in der Öffentlichkeit 
     nur an belebten und gut einsehbaren Orten ab. Nutzen Sie nachts 
     gut beleuchtete Orte. Lassen Sie Ihr Fahrrad unbeaufsichtigt nur
     so lange wie nötig an öffentlichen Plätzen stehen.
   - Sicherung des Abstellorts: Kellerverschläge, Gartenlauben, 
     Garagen oder andere Abstellorte sollten ausreichend gegen 
     unbefugten Zutritt gesichert werden. Ein billiges 
     Vorhängeschloss bietet beispielsweise kaum einen Schutz.
   - Bei verdächtigen Beobachtungen Polizei rufen: Für das "Knacken" 
     hochwertiger Schlösser benötigen auch professionelle Diebe 
     entsprechendes Werkzeug und Zeit. Der Einsatz der Werkzeuge, 
     beispielsweise einer Akku-Flex, verursacht sicherlich auch 
     Geräusche. Zögern Sie bei verdächtigen Wahrnehmungen nicht und 
     rufen Sie über den Notruf 110 die Polizei.

PM: Polizeipräsidium Nordhessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.