Sportentwicklung: Aufruf zur Bürgerbeteiligung

Sport und Bewegung verändern sich. Angesichts der neuen Entwicklungen geht es jetzt darum, wie und für was die Stadt Kassel künftig im Sport investiert.“ Mit dieser Zielsetzung lädt Kassels Bürgermeister und Sportdezernent Jürgen Kaiser die Bürgerinnen und Bürger zum Mitdiskutieren an der kommunalen Sportentwicklungsplanung ein.

Auftakt ist eine öffentliche Präsentation des Stuttgarter Instituts für Kooperative Planung und Sportentwicklung (ikps) am Mittwoch, 7. März, um 18 Uhr im Bürgersaal des Rathauses. Vorgestellt werden erste Ergebnisse einer umfangreichen repräsentativen Studie zum Sportverhalten der Kasseler sowie Trends für eine zukunftsorientierte Entwicklung in diesem Bereich. In der ca. einstündigen Veranstaltung soll es auch um neue Herausforderungen für Organisationsformen und Infrastrukturen im Sport gehen. Die Stadt Kassel hatte das ikps angesichts des demographischen Wandels und der veränderten Gewohnheiten der Bevölkerung bei Sport und Bewegung damit beauftragt.

„Die Vereine sind und bleiben eine wichtige Säule des Sports in Kassel“, sagte Bürgermeister Kaiser. Daneben gebe es aber neue gesellschaftliche Trends, die auch zu beachten seien. Diese Trends beträfen nicht nur Sportarten, sondern auch wo und wie Sport ausgeübt werde. So tummelten sich beispielsweise zahlreiche kommerzielle Anbieter in einem wachsenden Markt, und über die sozialen Medien gewönnen spontan entstehende Freizeitgruppen an Bedeutung.

Experten und Verbände sollen ebenso gehört werden wie die Bürgerinnen und Bürger, erläuterte Kaiser. Mit dem Kästner-Ausspruch „Es gibt nichts Gutes – außer man tut es“, rief der Sportdezernent abschließend zur Bürgerbeteiligung auf.