Zehntägiger Testbetrieb mit Solaris-Midibus ab 28. August

Kassel, 27. August 2012. Auf einem Teil der documenta-Buslinie d13 testet die KVG ab dem 28. August für zehn Tage einen Elektro-Bus. Sein Einsatz in Kassel ist nicht nur für die KVG eine Premiere: Erstmals fährt ein E-Bus der polnischen Herstellerfirma Solaris in Deutschland. Der Auftritt des Midibusses ist der Auftakt für mehr: Im Jahr 2013 plant die KVG einen umfangreichen Feldversuch mit einem größeren E-Bus, den Solaris derzeit entwickelt.

Sie sind leise und fahren mit Null Emission: Elektro-Busse gelten in Hinblick auf den Klimaschutz als das derzeitige „Non plus Ultra“. Im regulären Linienverkehr sind die Fahrzeuge, die derzeit auf dem Markt verfügbar sind, jedoch nur bedingt geeignet. Die Reichweite ihrer Batterien ist für Distanzen von mehreren hundert Kilometern mit dem häufigen „Stop and Go“ an den Haltestellen nicht ausgelegt. Zu oft müsste sich solch ein Bus aus dem Liniendienst verabschieden, um seine Batterien wieder aufzuladen. Zudem würden sich die Stromspeicher umso häufiger erschöpfen, je mehr Steigungs- und Gefällstrecken ein solches Fahrzeug zu bewältigen hat. Die Herstellerfirmen sind also gefragt, diese Technik weiterzuentwickeln, um sie für Nahverkehrsunternehmen betrieblich und wirtschaftlich interessant werden zu lassen.

Hier kommen die Unternehmen ins Spiel: Sie können ein Beitrag zu Entwicklung und Forschung leisten, indem sie den Herstellerfirmen kompetente Hinweise zu geben, was verbessert werden sollte. Was könnte da sinnvoller sein, als ein E-Bus auf Herz und Nieren zu prüfen – vor Ort und mit Fahrgästen besetzt? Die KVG will diesen Fragen jetzt ganz praktisch nachgehen: Vom 28. August bis 6. September wird einen Midibus, Modell Urbino 8,9 LE electric, des polnischen Herstellers Solaris in Kassel fahren.

Das fast neun Meter lange Fahrzeug mit bis zu 62 Sitz- und Stehplätzen wird an diesen zehn Tagen auf einem Abschnitt der Linie d13 unterwegs sein. Sein Kurs führt ihn vom Auestadion über den Auedamm zur Orangerie und am Staatstheater vorbei zur Haltestelle „Steinweg“. Ohne Fahrgäste fährt der Bus von dort über die Frankfurter Straße zurück zum Auestadion. Die Streckenlänge einschließlich Ein- und Ausrückfahrten zum KVG-Betriebshof beträgt 63 km. Solaris beziffert die Reichweite je Batterieladung auf maximal 100 km. Der Bus fährt im Halbstundentakt täglich von 12.00 Uhr bis 15.00 Uhr. Fahrgäste, die den E-Bus der KVG auf dem Abschnitt der documenta-Linie d13 kennen lernen möchten, sind herzlich willkommen. Die Fahrt in dem E-Bus ist kostenlos.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.