Frühling bleibt im Pause-Modus

© NHR

München, 20.03.2020 – Am heutigen kalendarischen Frühlingsanfang gibt es zwar nochmal bis zu 20 Grad im Süden, doch ab dem Wochenende wird es in ganz Deutschland deutlich kühler. Die Werte sinken in den einstelligen Bereich und ein kräftiger Ostwind lässt uns nächste Woche noch mehr bibbern.

„Heute bekommt der Norden den Wetterumschwung schon zu spüren. Die Temperaturen bleiben verbreitet unter 10 Grad, die Südhälfte dagegen erlebt ein vorerst letztes Aufbäumen des Frühlings. Im Süden Bayerns und Baden-Württembergs sind ab dem Nachmittag auch Gewitter möglich“, sagt Corinna Borau, Diplom-Meteorologin bei wetter.com. „Am Samstag und Sonntag rutschen die Temperaturen weiter in den Keller, allein entlang des Rheins bleibt es bei rund 11 Grad etwas milder. Richtig frostig wird es aber vor allem in den Nächten bei bis zu -7 Grad. Der Regen setzt sich hauptsächlich in der Mitte und im Südosten fest, in den Bergregionen wird es Schnee geben. Auch in tieferen Lagen sind nasse Flocken dabei. Am Sonntag wird es dann wieder trockener und freundlicher.“

Frühling bleibt im Pause-Modus
Die Temperaturen erholen sich nach dem frischen Wochenende auch nächste Woche nicht.
„Am Montag liegt ein neues Hoch über der Ostsee, das kühlere Luft aus östlicher Richtung zu uns bringt. Zwar scheint dann im ganzen Land die Sonne, ein kräftiger Ostwind aber lässt die gefühlten Temperaturen weiter in den Keller rauschen. In den klaren Nächten droht strenger Frost. Das bleibt auch vorerst bis zur Wochenmitte so“, so Borau weiter.

Alle weiteren Infos zur kommenden Wetterlage finden Sie in der 3-Tage-Vorhersage und in der 7-Tage-Wetterprognose.

PM: Amelie Rösinger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.