Rekordhochwasser: Hilfe wird auf Niedersachsen ausgedehnt

flood-114492_640

Quelle:Pixaby

Bonn (ots) – Evakuierung von Menschen, Einrichtung von Notunterkünften, Versorgung der Betroffenen und Helfer mit Essen, Transport von Sandsäcken und sanitätsdienstliche Betreuung von Flutopfern – das sind die Kernaufgaben der Helfer in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten derzeit. Sie wird geleistet von den Bündnispartnern Arbeiter-Samariter-Bund, Arbeiterwohlfahrt, Johanniter, Malteser, arche noVa und ADRA. Aber es beginnen auch schon Aufräumarbeiten: Hochdruckreiniger, Pumpen und Trockenaggregate kommen zum Einsatz.

„Gerade weil die öffentlichen Mittel nicht reichen werden, sind wir dankbar für private Spenden, um dazu beizutragen, die durch das Hochwasser entstandenen Schäden zu beheben. Dabei ist die aktuelle Arbeit der freiwilligen Helfer nicht hoch genug zu schätzen“, betont Manuela Roßbach, Geschäftsführerin von Aktion Deutschland Hilft. EU- Haushaltskommissar Janusz Lewandowski hatte berichtet, dass aus dem europäischen Solidaritätsfonds keine Mittel zur Verfügung stehen.

Spenden nimmt Aktion Deutschland Hilft entgegen unter: Stichwort „Hochwasserhilfe 2013“

Spendenkonto 10 20 30, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00
Spendenhotline: 0900 55 102030 (gebührenfrei aus dem dt. Festnetz,.
Mobilfunk abweichend) oder Online: www.aktion-deutschland-hilft.de
Charity SMS: SMS mit ADH10 an die 8 11 90 senden
(10 EUR zzgl. üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Aktion
Deutschland Hilft 9,83 EUR)

Quelle:Aktion Deutschland Hilft e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.