41. Wohltätigkeitskonzert des Heeresmusikkorps Kassel vor Schloss Wilhelmsthal

41. Wohltätigkeitskonzert des Heeresmusikkorps Kassel vor Schloss Wilhelmsthal
41. Wohltätigkeitskonzert des Heeresmusikkorps Kassel vor Schloss Wilhelmsthal (Copyright: Landkreis Kassel / A. Bernhard)

41. Wohltätigkeitskonzert des Heeresmusikkorps Kassel vor Schloss Wilhelmsthal
Besucher spenden 4.267 Euro zur Unterstützung behinderter Menschen

Calden. Unter Jubelklängen begann das diesjährige Wohltätigkeitskonzert vor Schloss Wilhelmthal bei Calden. So zumindest der Titel des ersten Stücks des Heeresmusikkorps an diesem Tag. Rund 450 Besucher füllten bei schönem Sommerwetter die Stuhlreihen im Innenhof. Sie alle waren gekommen, um beim 41. Auflage des Open-Air-Events vor prachtvoller Kulisse dabei zu sein. Neben der Musik stand der gute Zweck im Vordergrund. Denn während des Konzerts wurde auch diesmal für das Kuratorium Aktion behinderte Menschen Region Kassel gesammelt. Am Ende landeten genau 4.267 Euro und 42 Cent in den Spendendosen. Da der Landkreis alle Kosten zur Ausrichtung des Konzerts trägt und die Heeresmusiker auf ihre Gage verzichten, kommt der Spendenerlös zu 100 Prozent verschiedenen Hilfsangeboten für behinderte Menschen zu Gute.

Landrat Andreas Siebert, Schirmherr der Veranstaltung, bedankte sich am Ende des Konzerts bei allen Spendern für die Unterstützung. Zuvor ging er in seiner Begrüßung auch auf den Krieg in der Ukraine ein, der inzwischen Millionen Menschen aus ihrem Heimatland vertrieben hat. Rund 3.000 von ihnen haben Sicherheit und Obhut im Landkreis Kassel gefunden. Auch hier zeige sich weiterhin die ungebrochene Hilfsbereitschaft der Bevölkerung und vieler Betriebe, so der Landrat, der sich dafür ausdrücklich bedankte.

Das Wohltätigkeitskonzert stand dieses Jahr zudem im Zeichen des 50-jährigen Bestehens des Landkreises Kassel. Aus diesem Anlass hatte das Heeresmusikkorps unter Leitung von Oberstleutnant Tobias Terhardt ein 70er-Jahre-Medley der bekanntesten Songs der Gruppe ABBA ins Programm aufgenommen. Aber nicht nur die Fans des Schweden-Pop kamen auf ihre Kosten. Auf dem wie immer vielfältigen musikalischen Programm der Bundeswehrsoldaten standen auch Märsche sowie Symphonisches aus Shakespeare Pictures von Nigel Hess, ein Wiener Walzer von Franz Lehar sowie ein weiteres Medley mit Liedern aus der deutschen Hitparade, gesungen vom Solisten Stabsfeldwebel Markus Klöppner. Beim Stück “Made in Hessen” kombinierte das Musikkorps verschiedene Hits mit Bezug zum Bundesland. Den musikalischen Abschluss bildete die deutsche Nationalhymne.

PM: Harald Kühlborn

NHR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.