Día de los Muertos – Das Mexikanische Totenfest

Día de los Muertos – Das Mexikanische Totenfest
Freitag, 2. 11. 2012 im Museum für Sepulkralkultur, ab 19.00 Uhr

Ausstellung von Felix Pestemers „Der Staub der Ahnen“
Ausstellung 2. 11. bis 2. 12. 2012

Das für den „Max und Moritz-Preis 2012“ als bestes deutschsprachiges Comic-Album nominierte Album „Der Staub der Ahnen“ von Felix Pestemer lebt ganz von der heiter-morbiden Atmosphäre des Día de los Muertos. Im Museum für Sepulkralkultur präsentiert der Berliner Zeichner mehr als 40 Originalgrafiken und Objekte, die er bei seinem Forschungsaufenthalt 2005 in Mexiko sammelte. Dort begann er mit seinen Recherchen zu seiner Graphic Novel „Staub der Ahnen“, die 2011 in Druck ging und in der Zwischenzeit in mehrere Sprachen übersetzt wurde.

Maya-Masken, Totenschädel, Kirchenfenster: Mexikos eigenwilliges Amalgam der Kulturen springt den Betrachter aus den Blättern heraus an. Die Grafiken sind virtuos gestaltet und überschreiten mit ihren Reflexionen über Tod und Gedenken die Grenzen des Comic-Mediums.

Einweihung des Videoprojektes von Ugo Dossi „Eternal Recurrence – Danse Macabre“

Der Documenta-Künstler Ugo Dossi wurde am 1. November 1943 geboren. Er lebt und arbeitet in München und Mailand. Doch in diesem Jahr feiert er seinen Geburtstag am „DÍa de los Muertos“ in Kassel und weiht zu diesem Anlass seinen „Danse Macabre“ im Museum für Sepulkralkultur ein.

Der „Danse Macabre“ ist das erste Videoprojekt Ugo Dossis, das ausschließlich auf subliminalen Bild- und Klangelementen basiert. Die auf die Wand projizierten „Gesichter des Todes“ und „Formen der Seele“ erscheinen teilweise auch in dem Grabmal, das er bereitsc im Jahr 2003 in der Künstlernekropole errichtete.

Día de los Muertos

Mit seinem Fest am Freitag, den 2. November würdigt das Museum für Sepulkralkultur den „DÍa de los Muertos“ als Teil des immateriellen Weltkulturerbes. Für eine typisch mittelamerikanische Atmosphäre sorgen die mexikanischen Bürger Kassels. Nicht nur mit einer „Ofrenda“, einem typischen Gabentisch, sondern auch mit Musik, Tänzen und mexikanischen Spezialitäten*. Claudio Casales und Héctor Jesús Gutiérrez präsentieren „Los Nombres de la Muerte“.

Die SchülerInnen der Jakob-Grimm-Schule aus der Spanischklasse von Sabine Wolf-Zappek und die SchülerInnen des Engelsburg Gymnasiums aus dem Kurs von Dietlinde Pähler zeigen zusammen mit mexikanischen Familien eigene „ofrendas“. Und selbstverständlich spielt wieder SOL AZTECA, die Mariachi-Gruppe aus Mexiko City, die bereits im letzten Jahr derart begeisterte, dass es die Besucher nicht mehr auf den Stühlen hielt.

Gemeinsam mit Alejandra Ayala, Eloíza Butte, Louisa Castro und dem Kasseler Filmemacher Héctor Jesús Gutiérrez laden wir Sie zum „Mexikanischen Totenfest“ in das Museum für Sepulkralkultur ein.

Programm

19.00 Uhr: Eröffnung des Festes und der Ausstellung „Staub der Ahnen“ durch Generalkonsul Eduardo Peña Haller
19.30 Uhr: Grupo Danzas Mexicanas – Mexikanische Tänze
20.30 Uhr: Dr. Manfred Schneckenburger, Leiter der Documenta 6 und 8 – Einführende Worte zu Ugo Dossis „Danse Macabre“.
20.30 Uhr: Felix Pestemer – Führung durch die Ausstellung
20.30 Uhr: SchülerInnen der Jakob-Grimm-Schule und des Engelsburg-Gymnasiums erläutern ihre „ofrendas“
21.30 Uhr spielt SOL AZTECA, die Mariachi-Gruppe aus Mexiko City.

Tickets unter: 0561/91893-0 oder info@sepulkralmuseum.de
Museum für Sepulkralkultur | Weinbergstraße 25-27 | 34117 Kassel

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.