So viel haben die Hessen in der Haushaltskasse

© NHR

Die Konjunktur im Land befindet sich noch immer auf hohem Niveau. Die starke Beschäftigung hält derzeit für viele Haushalte die Chance bereit, Ersparnisse zu schaffen. In der berühmten Haushaltskasse wird versucht, Reserven anzulegen, die für künftige Anschaffungen den notwendigen Rückhalt bieten können. Doch wie viel ist darin in Hessen enthalten? Und welche Summe empfehlen Experten für diesen Zweck?

Zwei bis sechs Monatsgehälter

Für viele Menschen im Land bedeuten die Ersparnisse in der Haushaltskasse ein wichtiges Stück Sicherheit. Mit ihnen soll es zum Beispiel möglich sein, eine Phase der Arbeitslosigkeit sicher zu überwinden, ohne in dieser Zeit Einbußen hinnehmen zu müssen. Dennoch ist es an und für sich nicht möglich, einen pauschalen Betrag zu nennen, der hierbei von Bedeutung ist. Stattdessen bemisst sich die ideale Höhe der Rücklagen an den monatlichen Ausgaben, die ein Haushalt hat.

Eine Empfehlung wird von Experten aus diesem Grund sehr gerne auf der Basis der bisherigen Monatsgehälter gegeben. So empfiehlt es sich, diese in zwei- bis sechsfacher Ausführung auf die hohe Kante zu legen, um zu jeder Zeit abgesichert zu sein. Wie hoch diese Summe letztlich ist, muss von Fall zu Fall neu ausgerechnet werden.

Lücken spontan schließen

Zumindest in diesen Tagen ist es kein Problem, eine finanzielle Lücke im Haushalt günstig zu schließen. Möglich ist dies auf der Grundlage der niedrigen Zinsen. Diese machen es möglich, sehr günstige Finanzierungen in Anspruch zu nehmen, die nicht mehr nur von Hausbanken zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus sind es die vielen Kreditanbieter im Internet, die hier eine passende Alternative bieten. Ein Vergleich der Offerten ist etwa auf kreditvergleich24.com zu finden.

Nach dem Ansparen der notwendigen Summe kann wiederum die Haushaltskasse herangezogen werden, um alle Unkosten zu decken. Dies gilt für die Reparatur des Autos, die zwar mit einer hohen Summe zu Buche schlägt, aber eben dringend notwendig ist, um weiter sicher arbeiten zu können. Auf der anderen Seite kann der Traum der Reise erfüllt werden, sofern die dafür notwendige Summe bereits auf der hohen Kante liegt und für diese Art der Ausgabe bereitsteht.

Sparen ohne Einschränkungen

Doch nicht jedem Haushalt gelingt es, sich tatsächlich auf den Kurs des Sparens zu begeben. Zu häufig steht am Ende eines jeden Monats schlichtweg kein Geld mehr zur Verfügung, das noch zur Seite gelegt werden könnte. Für diesen Fall lohnt es sich, ein automatisiertes Prinzip zu nutzen. Monat für Monat wird dabei per Dauerauftrag ein fixer Teil des Einkommens auf ein Sparkonto überwiesen. Dort ist es dann möglich, über weitere Anlagen nachzudenken, die dafür sorgen, dass die Summe im eigenen Sinne zu jeder Zeit nutzbar bleibt.

Auf diese Weise ist es gar nicht mehr notwendig, selbst aktiv über das Sparen nachzudenken. Vielmehr bietet sich von nun an die Möglichkeit, dies zu einer automatischen Basis der finanziellen Planungen zu machen. Der zu sparende Anteil des Einkommens ist dafür von Anfang an genau definiert und trägt so zum Erreichen der wirtschaftlichen Ziele bei. Unabhängig von der Höhe der monatlichen Einkünfte ist es so möglich, wesentliche Erfolge zu erzielen.

Hessen investieren selten

Gerade in einer Zeit der niedrigen Zinsen entscheiden sich die Menschen in Hessen nur selten dazu, die angesparten Summen direkt zu investieren. Geschieht dies doch, so ist es in der Regel das Wohneigentum, das dafür in den Blickpunkt rückt. Doch die Welt der Aktien, die in den vergangenen Jahren stets eine hohe Rendite mit sich brachte, spielt nur für etwa zehn Prozent der Menschen eine Rolle. Hier ist es wichtig, dem eigenen Risikoempfinden zu folgen, um so zu einer Entscheidung zu finden, die mit den eigenen Vorstellungen im Einklang steht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.