Drossel im Nest

Am Freitag, dem 14. September, kurz vor Ende der dOCUMENTA (13), veranstaltet der Aktionskünstler Arnd Drossel eine Performance auf dem Gelände des ACT am Auedamm 19. Die Wiese befindet sich direkt hinter dem Gastronomiebetrieb „Fulda Terrassen“.

Der Künstler hatte in zweiwöchiger Arbeit zusammen mit acht jugendlichen Flüchtlingskindern aus Afghanistan, Somalia und dem Kongo ein Nest für seine Schwanenskulptur geschweisst. Die elternlosen Jugendlichen hatten begeistert Schweissen, Flexen und das Biegen von Rohren gelernt. Außerdem haben sie seit langem wieder ein Gefühl von Gemeinschaft und Solidarität erlebt.

Jeder dieser Jugendlichen hat ein traumatisches Erlebnis aus seiner Heimat zu verarbeiten und sucht einen Platz für sich in Deutschland. Arnd Drossel hat ihnen ein Fünkchen Hoffnung gegeben.

Am 29. 7. wurde in einer 1. Performance das ca. 3 Tonnen schwere Schwanennest (s. Foto) mit Hilfe von Holzrollen, Seilen und Muskelkraft in die Fulda gezogen.

Am 14. September nun soll das Schwanennest wieder an Land gezogen werden. Diesmal ist die Aufgabe noch schwerer, denn es geht die Böschung hoch. Viele Hände müssen mit an einem Strang ziehen, wenn die Aktion erfolgreich werden soll.

Dann werden die Origami-Schwäne gezählt. Diese wurden aus ganz Nordhessen  zum Zeichen der Solidarität geschickt. 7.000 Schwäne und 7.000 Euro will der Künstler zusammen bekommen. Bis diese Summe auf dem Spendenkonto eingegangen ist, will der Künstler im Nest bleiben, bei Tag und Nacht, bei Wind und Wetter.

Spendenkonto:

Sparkasse Höxter BLZ 472 515 50
Konto 25030495
Stichwort „Schwanenweib“

Foto und Text: Pressemitteilung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.