BG-Göttingen verliert nach Verlängerung

aDSC_9402Am Sonntagabend trafen die Veilchen auf die Mitaufsteiger aus Crailsheim. In der ausverkauften Sparkassen Arena sahen 3.447 Zuschauer ein sehr zerfahrenes Spiel. Am Ende entschieden die Gäste die Partie in der Verlängerung für sich und siegten mit 89:93 verdient. Mit gleicher Formation wie in den vorherigen Spielen ging es für die Veilchen ins Spiel. Khalid El-Amin, Acha Njei und Alex Ruoff sowie Dominik Spohr und Raymar Morgan starteten für die Göttinger. Erst nach 1 Minute und 40 Sekunden fiel der erste Korb im Spiel durch Dominik Spohr, der heute ein gutes Spiel machte. Auf beiden Seiten lief jedoch wenig zusammen. Die Gäste aus Crailsheim mussten im ersten Viertel sieben Ballverluste hinnehmen.

Das Team von Johan Roijakkers konnte jedoch keine Vorteile daraus ziehen, da sie auf eigener Seite nur 32 Prozent ihrer Korbversuche trafen. Insbesondere von außen kamen die Veilchen nicht ins Spiel. Durch viele Foulspiele kam kein Spielfluss zu Stande und so erreichten die Göttinger bereits nach 4:47 Minuten die Teamfoulgrenze. Crailsheim schloss sich knapp zwei Minuten später an. Nach dem ersten Viertel führte die BG knapp mit 17:16.
Auch in Durchgang zwei wollte sich keine Besserung einstellen. Nach nur wenigen Sekunden handelte sich Raymar Morgan sein drittes persönliches Foul ein und musste von da an die Partie bis zur Halbzeit von der Bank verfolgen. Seine Mitspieler versuchten das Ruder rumzureißen, doch die Fehler häuften sich. Dominik Spohr war es dann, der Verantwortung übernahm und die Veilchen mit drei Körben in Folge zurück in die Spur brachte. Die Göttinger versuchten nun wieder das Spiel zu gestalten, doch die Unaufmerksamkeiten ließen nicht nach und so ging es mit einem Acht-Punkte-Rückstand in die Pause.

In den fünfzehn Minuten fand Johan Roijakkers die richtigen Worte und die Veilchen brannten auf Wiedergutmachung. Mit einem 10:3-Lauf starteten die Göttinger nach dem Seitenwechsel und legten weiter nach. Doch erneut waren es wieder zu viele verworfene Versuche und ein Dreier von Sean Mosley in den letzten Sekunden des Viertels, die eine höhere Führung nicht zuließen. Mit einem Punkt Vorsprung ging es für die Göttinger in die Viertelpause.bDSC_9329 Khalid El-Amin wollte sein Team zum Sieg führen und ließ es die Merlins direkt spüren. Mit einem Treffer jenseits der 6,75-m-Linie und einem weiteren Korberfolg eröffnete er die letzten zehn Minuten. Auch Harper Kamp kämpfte unter dem Korb und sicherte den Göttingern die nächsten wichtigen Punkte. In den letzten Minuten ließen die Gastgeber wieder nach und konnten die Crailsheimer nur schwer halten. Insbesondere das Reboundspiel ließ zu wünschen übrig und so ließen die Göttinger immer wieder zweite Chancen zu. Insgesamt acht Offensivrebounds sammelte Chris Otule ein, der am Ende ein Double-Double mit 11 Punkten und 13 Rebounds verzeichnen konnte.

So kam es zu einem finalen Angriff. Mit 12,9 Sekunden vor Spielende und zwei Punkten Rückstand hatten die Göttinger den letzten Angriff des Spiels, der symptomatisch für das Angriffsspiel war. Erst mit dem Buzzer gelang es Dominik Spohr das Spielgerät in den Korb zu befördern und so die Veilchen in die Verlängerung zu retten. Mit 84:84 ging es erneut in die kurze Pause vor der ersten Verlängerung der Göttinger in der laufenden Beko BBL-Saison.
In der Verlängerung ließ jedoch die Konzentration nach und die BG konnte ihre Wurfquote auch weiterhin nicht steigern. Im Gegenzug trafen die Crailsheimer clevere Entscheidungen und verteidigten die Veilchen gut. So zogen die Gäste auf sechs Punkte davon. Erst 1:33 Minuten vor dem Ende der Verlängerung gelang Johan Roijakkers’ Team die ersten Punkte. David Godbold legte den Ball in die Maschen und verkürzte auf vier Punkte. Doch der nächste Korberfolg ließ zu lange auf sich warten.

Erst 16 Sekunden vor Ablauf der Spieluhr traf Alex Ruoff aus der Ferndistanz. Vergeblich kämpften die Veilchen um das Wunder und vertändelten erneut zu häufig den Ball. Am Ende siegten die Crailsheim Merlins verdient mit 89:93. Bei den Crailsheimern überzeugte vor allem Sean Mosley, der mit 22 Punkte Topscorer der Partie war. Insgesamt sechs Rebounds und Assists konnte er auf seinem Konto verbuchen. Auch Chris Otule (11 Punkte/ 13 Rebounds) und Andriy Agafonov (10/4) machten ein starkes Spiel und kontrollierten die Göttinger zum größten Teil in der Zone.
Stimmen zum Spiel

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen)
„Gratulation an Crailsheim. Sie haben den Sieg verdient, da sie heute das bessere Team waren. Meine Spieler haben alles gegeben und gekämpft, doch es hat nicht gereicht.“

Ingo Enskat (Headcoach Crailsheim Merlins)
„Völlig überraschender Weise bin ich sehr stolz auf meine Mannschaft. Ich glaube, dass ist keine einfache Situation. Wir sind bis zur Halbzeit acht Punkte vorne und nach der Pause kamen die Göttinger sehr stark aus der Kabine, da sie das Spiel natürlich noch einmal drehen wollen. Mit einer Ein-Punkt-Führung gehen die Göttingen dann in das letzte Viertel. Das ist so ein Knackpunkt, da scheiterst du dann oft, wenn du das Selbstvertrauen nicht hast. Zu viele Spiele haben wir nicht gewonnen, dass wir mit so viel Selbstvertrauen gesegnet wären. Dass wir dann nochmal dagegen gehalten haben, erst mit dem Schlusspfiff den Ausgleich bekommen und dann in der Verlängerung das Match erneut an uns gerissen haben: Gratulation an die Mannschaft. Das war heute eine geschlossene Teamleistung.“

© Info: BG  Fotos: M.Kittner

 

[sam id=“39″ codes=“true“]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.