Studio Lev Kassel e.V. startet Crowdfunding um Finanzierung des aktuellen Jugendmusicals „Pfirsichbäckchen Mimi“ zu sichern

Die diesjährige Jugendmusical-Produktion von Studio Lev Kassel e.V. „Pfirsichbäckchen Mimi – Das Musical im Schleudergang“ hatte gestern, am 16. Juli 2020, Probenbeginn, denn schon in drei Wochen, am 6. August 2020 um 19:30 Uhr ist Premiere in der UK14. Zur Unterstützung der Finanzierung, die durch Corona erschwert ist, wurde nun kurzfristig unter www.startnext.de/mimi eine Crowdfunding-Kampagne angelegt, über die ab sofort Tickets und Merchandise gekauft werden kann.

Foto: v.l.n.r. Victoria Heinze, Julian Schneider, Julian Mahid Carly, Laila Fischer, Cecinho Feiertag, Lasse Fischer, Tamara Bodden, Yannik Bultmann, Christian Köhn, Mascha Bodden, Nina Mühlenberg, Norina Kindermann, Hanna Heitzer, Leonie Werner, Lina Böttcher, Madleene Knoke, Armin Kümmel, Baris Özbük, Jakob Recknagel

Studio Lev Kassel e.V. hat sich entschlossen, die diesjährige Musicalproduktion trotz aller Widrigkeiten unter Einhaltung der Corona-Richtlinien zu produzieren, da besonders auch junge Erwachsene unter den Einschränkungen leiden und der Zugang zu Kultur und Gemeinschaftsprojekten extrem erschwert ist. Während der Proben werden Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten. Auch in der Inszenierung werden die geltenden Regeln eingehalten.

In der 7. Jugendmusical-Produktion des Kasseler Vereins begleiten die Zuschauerinnen die titelgebende Heldin Mimi. Mimi ist in der Wäscherei ihrer Mutter „Dörti Dörte“ glücklich, sicher und behütet aufgewachsen und hat sie bisher nicht verlassen. Vor der „Welt da draußen“ ist sie geschützt, nur ab und zu zieht sie Kleidungsstücke der Kundinnen an und träumt sich durch deren Flecken in diese Welt, die sie ja eigentlich gar nicht sehen möchte. Eines Tages passiert jedoch etwas Unerwartetes und Mimi verlässt zum ersten Mal in ihrem Leben ihre sichere Seifenwelt …

Das Stück für alle ab 12 Jahren ist eine Geschichte über das Erwachsenwerden, über eine spießige Stadt, in der wohl keiner so „normal“ ist, wie es den Anschein geben soll und ein Märchen, in dem der Prinz nicht die Lösung aller Probleme darstellt.

Die Darstellerinnen und Musikerinnen wurden im Casting im Juni gefunden. Regie führen Tamara Bodden und Julian Carly. Geprobt wird das im Kollektiv selbstgeschriebene Musical sowohl im Kulturhaus Dock 4 als auch in der UK14 der WELL being Stiftung, da ein Jugendprojekt mit insgesamt knapp 40 Beteiligten in Zeiten von Corona einen deutlich höheren Raumbedarf hat, als sonst.

Auch die Finanzierung eines solchen Jugendprojektes ist in Zeiten von Corona sehr schwierig. Sponsoring-Gelder von Unternehmen aus der regionalen Wirtschaft, die sonst ca. ein Drittel der Kosten decken, fallen aus nachvollziehbaren Gründen deutlich geringer aus, als bisher. Daher hat sich Studio Lev Kassel e.V. entschlossen, kurzfristig eine Crowdfunding-Kampagne bei Startnext durchzuführen, bei der der Verein mindestens €1250 zur Finanzierung des Projektes einsammeln möchte. Damit soll die Verpflegung der jungen Teilnehmerinnen in den drei Probenwochen co-finanziert werden. Wird das 2. Funding-Ziel von €2500 erreicht, kann Studio Lev Kassel e.V. den ehrenamtlichen Projektleiterinnen, die sonst freiberuflich in der Kultur- und Kreativwirtschaft arbeiten und durch die Corona-Situation starke finanzielle Einbußen erleiden, zumindest eine kleine Honorierung für ihre Arbeit zahlen.

Das Crowdfunding mit einem Video, in dem das Projekt vorgestellt wird, kann bereits unter www.startnext.com/mimi angeschaut und durch Ticket- und/oder Merchandise-Kauf unterstützt werden. 

Tickets können zudem aktuell und coronabedingt nur per Mail an tickets@studiolevkassel.de oder telefonisch montags bis samstags immer zwischen 14 Uhr und 18 Uhr unter 0163-845 11 81 bestellt werden.

Ein Online-Verkauf über gängige Vorverkaufsportale ist nicht möglich, da die Sitzplätze händisch vergeben werden, um z.B. Familienverbünde oder Wohngemeinschaften nebeneinander zu platzieren und dadurch mehr Zuschauerinnen den Besuch einer Show zu ermöglichen. In der UK14 sind zum jetzigen Stand 35-40 Sitzplätze zu vergeben. Tickets kosten €18 (regulär), €8 (ermäßigt für Schülerinnen, Azubis, Studierende, Rentnerinnen, Geflüchtete, ALG2-Empfängerinnen (alle mit Nachweis!)) bzw. €50 für das Unterstützer*innen-Ticket inklusive Photobuch, Getränk und Goodie-Bag. Studierende der Universität Kassel haben mit ihrem Kulturticket freien Eintritt.

„Pfirsichbäckchen Mimi“ feiert am Donnerstag, 6. August 2020 um 19:30 Uhr in der UK14, Untere Karlsstr. 14, 34117 Kassel, Premiere. Weitere Vorstellungen, ebenfalls in der UK14, sind am Freitag, 7. August 2020 um 19:30 Uhr, am 8. August 2020 um 15 Uhr und um 19:30 Uhr sowie am 9. August 2020 um 15 Uhr und um 19:30 Uhr. Vorab können Interessierte die kostenlose Offene Probe am 31. Juli 2020 um 19:30 Uhr, ebenfalls in der UK14, besuchen. Die Teilnahme an der Offenen Probe ist nur durch Anmeldung via tickets@studiolevkassel.de möglich.

Einlass ist je eine Stunde vorher. Besucher*innen müssen bei Betreten der UK14 eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und können die Maske, wenn sie ihren Sitzplatz erreicht haben, abnehmen.

Es spielen: Leonie Werner (Mimi Neuroser), Madleene Knoke (Dörte Neuroser), Victoria Heinze (Winnie Tümmler), Baris Özbük (Cut-Out-Boy (COB)/Georg von Ramsch), Yannik Bultmann (Salpeter von Ramsch), Jakob Recknagel (Norman Tümmler), Cecinho Feiertag (Ariel), Hanna Heitzer (Lenor) und Julian Schneider (Persil/Dance Captain).

Die Band unter der Leitung von Christian Köhn ist besetzt mit Sofie Althoff (Querflöte), Hau Mamani (Keys), Lucas Kanagarajah (Gitarre/Ukulele), Armin Kümmel (Bass), Lukas Prelle (Percussion/Band Leader) und Lina Böttcher (Saxofon).

Das Kreativteam besteht aus Tamara Bodden und Julian Mahid Carly (Regie), Christian Köhn (Musikalische Leitung), Anna Winter (Choreografie), Lasse Fischer (Bühnen- und Kostümbild), Niels-Malte Bennefeld (Technische Leitung) und Svenja L. Schröder (Produktionsleitung) sowie Susanne Umscheid (Dramaturgie) und Sophie Bachmann (Illustration/Merchandise). Unterstützt wurde die Produktion von Norina Kindermann (Regieassistenz),

Philipp Rosendahl (Künstlerische Beratung), Nina Mühlenberg und Annika Wolfram (Ausstattungsassistenz) sowie Mascha Bodden und Lidia Schwagerus (Produktionsleitungsassistenz) und Laila Fischer, Anna Montua, Lolita Peil und Madison Schäfer (Produktionsassistenzen) und dokumentiert von Anja Pawliczek und Sylwester Pawliczek (Foto- und Videografie).

Weitere Informationen auch unter www.studiolevkassel.de 

PM: Svenja L. Schröder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.