Baunatal verliert bei Rot Weiß Darmstadt mit 3:0 (1:0)

Darmstadt-KSV-2013-1Der KSV war mit breiter Brust nach Darmstadt gereist, war es doch ein Spiel des Spitzenreiters gegen den aktuell 15. Tabellenplatz, doch es kommt manchmal anders als man denkt

Es waren noch keine drei Minuten gespielt und es stand 1:0 für Darmstadt. Es war ein Angriff über links mit Zuspiel auf den in der Mitte lauernden Muharrem Reka der keine Probleme hatte den Ball, an Kim Sippel vorbei, ins Tor zu befördern. Im Anschluss hatten die VW-Städter zwei Chancen den Ausgleichstreffer zu erzielen, konnten diese jedoch nicht nutzen. Tobias Nebes Schuss in der 6. Spielminute wurde zur Ecke abgefälscht und Mirco Tanjics Kopfball in der 8. Minute konnte sicher vom Darmstädter Torwart Ante Knezovic abgewehrt werden. Früh war ersichtlich, dass der Schlussmann der Gastgeber Schwierigkeiten mit der Ballkontrolle hatte, doch der KSV wusste auch dies nicht für sich zu nutzen. So ging es unter Beobachtung der 100 Zuschauer hin und her auf dem Kunstrasenplatz, der mit viel Granulat bestreut war und den Ball dadurch sehr schnell machte, was wohl den Unterschied zum Baunataler Kunstrasenplatz ausmachte. Die Darmstädter ließen im weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte, bis auf eine Möglichkeit von Martin Wengerek in der 42. Minute, keine weiteren Chancen für den Darmstadt-KSV-2013-2KSV zu. Sie standen diszipliniert in der Abwehr und versuchten mit Kontern zu einem weiteren Tor zu gelangen.

Bei eisiger Kälte kamen die Mannschaften aus den Kabinen und die Fans des KSV hofften, dass die Trainer ihrer Mannschaft die Spieler besser eingestellt hatten als zu Beginn des Spiels. Doch diese Hoffnung war vergebens, denn nur eine Minute nach Anpfiff der 2. Spielhälfte schoss Sebastian Seibel das 2:0 für Darmstadt. Und damit nicht genug, nur 60. Sekunden später traf Seibel erneut zum 3:0. Man hätte jetzt davon ausgehen können, dass die Darmstädter Kicker nur noch verteidigen, dem war aber nicht so, dass Spiel fand überwiegend in der Hälfte der Gäste statt. Auch die Auswechslungen der Baunataler (in der 55. Spielminute kamen David Simoneit und Jaroslaw Matys für Martin Wengerek und Jan Niklas Hanske) brachten nicht den gewünschten Erfolg. Der in der 63. Minute für Daniel Borgardt eingewechselte Nico Schrader, der lange Zeit verletzt war (letzte Spiel im Dezember 2012), konnte dem Spiel ebenfalls keine entscheidende Wendung mehr verleihen.

Gezeigt hat dieses Spiel, dass wenn der KSV auf Mannschaften trifft die ihr Spiel nicht zulassen, tut sich der Tabellenführer schwer. Ebenso zeigt sich, dass es ist leichter ist Tabellenführer zu werden, als diesen Platz zu verteidigen. Für die Baunataler folgen nun vier Heimspiele in Folge in denen Sie mit Unterstützung der Fans wieder punkten möchten.

Quelle: printmedia agentur Eugen-Richter-Straße 109

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.