Eintracht muss sich auch beim Aufsteiger Auerbach geschlagen geben!

Die Vorzeichen auf das Punktspiel beim Aufsteiger aus der Oberpfalz waren alles andere als günstig. Trainer Reiner Wagner stand nach dem Tod seines Schwagers Günter Böttcher verständlicherweise nicht zur Verfügung. Der Kapitän Florian Ochmann übernahm das Training am Donnerstag und Freitag und alle Spieler brachten sich vorbildlich in die Vorbereitung auf das Auswärtsspiel ein. Konzentriert und mit dem Ziel für Ihren Trainer zu spielen fuhr man nach Bayern.

Ziel war es mit einer kompakten 6:0 Formation den Gegner vor allem in den Positionsangriff zu zwingen. Im Angriff sollte mit viel Laufbereitschaft und Übergängen lange bis zur Chance gespielt werden um dann konsequent den Abschluss zu suchen.

Die Eintracht begann nervös und hatte schon in den ersten 5 Minuten vier hundertprozentige Torchancen ausgelassen. Ein verworfener Gegenstoß durch Felix Gessner, folgte ein Siebenmeterversuch von Marvin Gabriel und zwei Großchancen vom Kreis durch Renke Behrends. Erst in der 7. Spielminute konnte Paul Gbur den Bann brechen und das erste Tor für die Eintracht zum 1:3 markieren. Trotzdem schloss man weiterhin im Angriff zu schnell ab und ermöglichte dem Gegner einige Tore durch die erste und zweite Welle. Nach einer Auszeit durch Florian Ochmann, der die Mannschaft perfekt von der Bank aus coachte, wurde das Spiel der Eintracht besser. Schnelle Kombinationen im Angriff und eine Steigerung in der Abwehr führten zur Übernahme der Führung nach 16 Minuten mit 7:6. Die erste Führung konnte Christian Schade per Gegenstoß umsetzen. In der Folge legte die Eintracht immer wieder vor, aber Auerbach konnte mehrfach ausgleichen. Zur Pause gelang dann ein zwei Tore Vorsprung zum 13:11.

Nach der Pause konnte der GSV dann erstmals eine drei Tore Führung herauswerfen. Immer besser wurde das Spiel vor allem im Positionsangriff. Immer wieder konnten gute Wurfpositionen erarbeitet werden und diese wurden auch konsequent genutzt. Dann ging es in die entscheidende Phase der letzten 5 Minuten. 54:55 gespielt und Phil Räbiger trifft zum 26:24 für den GSV. Auerbach angefeuert durch ein tolles Publikum kämpfte bis zum Umfallen und die Eintracht verlor nun Ihre bisher so erfolgreiche Linie im Angriff. Zu schnell wurde abgeschlossen im Angriff und dies nutzte der Gegner mit seiner besten Waffe der 1. Und 2. Welle und ging selbst mit 26:28 in Führung. Jetzt war Konzentration und überlegtes Spiel gefragt. Eine Tugend welche unsere Mannschaft mit viel Selbstbewusstsein auch umsetzen kann. Aber genau hier liegt derzeit das Problem warum man in der entscheidenden Phase der Partie die falschen Entscheidungen trifft und damit die eine oder andere Partie ohne Punkte beenden muss. Am Ende reichte es trotz Chancen auf den Ausgleich nur noch zum Anschlusstreffer zum Endstand von 27:28.

Auch wenn die Mannschaft keinen Erfolg verbuchen konnte muss man dem Team ein großes Kompliment machen! Toll wie die Mannschaft versucht hat alles zu geben und die Eintracht Farben in der fremde vertreten hat.

Danke an Florian Ochmann der sich voll in den Dienst der Mannschaft gestellt hat. Mit Ruhe und konzentriertem Training wird es ab Montag weiter gehen. Am Samstag wartet dann der nächste TOP Gegner in der Rundsporthalle mit dem HSC Bad Neustadt. Auf geht’s.

Pressetext: GSV- Eintracht

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.