Der Biber kehrt zurück nach Kassel

Biber-10

Bildmontage

Der Biber kehrt zurück nach Kassel. Heute konnten wir uns im Naturschutzgebiet am Stadtrand von Kassel selbst von seiner Gegenwart überzeugen. Zahlreiche frische Fraßspuren an Baumstämmen und Zweigen zeugen von seiner Anwesenheit. Mit seinen scharfen Zähnen fällt er Äste und Bäume, die er für den Bau seines Biberdammes benötigt. Den Fraßspuren nach zu urteilen, könnte er sich schon einige Zeit in dieser Umgebung aufhalten.

Der Biber galt Jahrhunderte lang als ausgestorben, letzte nordhessische Bibervorkommen sind 1684 aus Hedemünden belegt. In der Zeit von 1987 und 1988 wurden achtzehn Biber im hessischen Spessart ausgewildert. Das Wiederansiedlungsprojekt erwies sich als sehr erfolgreich. In dem oben genannten Gebiet konnte wir bereits im Laufe der letzten Jahre Rotfuchs, Wildkatze, Bisamratte und verschiedene Wasservogelarten beobachten.

Beschreibung: Biber (Castor fiber, Ordnung Nagetiere Rodentia ). Sein Körber bis 1m lang .Baut Uferhöhlen, Dämme, Burgen und Kanäle. Schwimmt und taucht ausgezeichnet (bis 15 min).Der abgeplattete Schwanz (Kelle) wird zum Rudern und Steuern benutzt. Nacht aktiv. Frisst Pflanzen und Baumrinden. Bäume werden mithilfe der Nagezähne als Bauholz und Winternahrung gefällt. Kein Winterschlaf.

Text: KH.Jacob Fotograf: KH.Jacob

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.