Jugend-Bundesliga A-Jugend

 

Markus Berchten

Markus Berchten

Kurz vor dem Saisonstart haben wir die Gelegenheit genutzt und uns mit dem Trainer unserer A-Jugend Bundesliga Mannschaft unterhalten: Sie haben mit der überraschenden Qualifikation in die JBHL der A-Jugend für viel Freude im Umfeld gesorgt! Was können sie von diesem Schwung mitnehmen?

Das Team hat an Selbstvertrauen gewonnen und dies führe ich auf diese Qualifikation zurück. Im Umfeld bedeutet eine Jugend-Bundesliga Saison ein neues Abenteuer mit vielen zusätzlichen Aufgaben rund um das Team, aber auch rund um die Spiele, wo ein anderer Standard geboten werden muss, als in der Oberliga Hessen. Die Freude ist zwar gross, doch bedeutet dies halt auch viel zusätzliche Arbeit auf und neben der Halle.

Wie verlief die Vorbereitungsphase und wo hast du die Schwerpunkte gesetzt?

Aus meiner Sicht haben wir eine intensive und gute Vorbereitungsphase hinter uns. Die ersten beiden Wochen konnten wir 2 x täglich trainieren und haben dies hauptsächlich im athletischen Bereich getan. Seit nun 3 Wochen sind wir im technisch-taktischen Bereich, wo wir stets versuchen an unserem Grundspiel kleine Verbesserungen hinzukriegen. Denn die Grundstruktur aus der erfolgreichen Qualifikation müssen und wollen wir nicht ändern, jedoch die kleinen Zahnrädchen, die ineinander verzahnt werden müssen, an diesen entscheidenden Feinheiten müssen wir uns intensiv weiterentwickeln.

Wie schätzt Du die Liga ein und welche Ziele hast Du/Ihr Euch gesetzt?

Zum heutigen Tag ist es für mich immer noch sehr schwer die Liga wirklich einzuordnen. Denke nach 2 – 3 Spieltagen sieht man dann sicherlich die ersten Tendenzen, wohin der Weg führen kann. Doch unbeeindruckt von Namen und Gegnern müssen und wollen wir in jedem Spiel an unser Leistungsniveau kommen. Wenn am Ende der Runde der 6. Schlussrang herauskommen sollte, was uns die direkte JBHL Qualifikation für die kommende Saison bringen würde, dann wäre ich mehr als glücklich. Wenn wir gesundheitlich und motivationsmässig gut über die Serie kommen, dann traue ich meinem Team diesen Effort zu. Doch dazu müssten wir in jedem Spiel aus dem vollen Schöpfen können und Rückschlage, die wir ohne Zweifel erleben werden, wegstecken.

Wie haben sich die Neuzugänge in das Team integriert?

Mit Finn Wunderlich hat sich ein Neuzugang bereits toll in das Team integriert und am Turnier in Leipzig aufgezeigt, wie wertvoll er für das Team sein kann. Björn Prinz hat ebenso gute Ansätze gezeigt, leider zwingt Ihn nun das pfeifferische Drüsenfieber mit Sportverbot an den nächsten Schritten doch er wird sicherlich bis November wieder fit werden. Mit Jonas Binkert konnten wir im August den 2. Torwartposten besetzen. Jonas hat die Spielberechtigung erst ab dem 11. Oktober und muss sich nun zuerst an den Trainingsrhythmus gewöhnen. Seine Ansätze sind positiv und der Rest wird sich in den kommenden Wochen entwickeln.

Was wird für die Mannschaft in dieser Saison neu sein?

Das Motto für unser Team kann nur heissen: lernen, lernen, lernen. Das Tempo wird von allen Teams über 60 Minuten hoch sein und dies bedeutet, dass wir 60 Minuten konzentriert unsere Leistung auf das Parkett bringen müssen. Auch muss das Team lernen, 6 Stunden Bus fahren, aussteigen, kurze Vorbereitung und Leistung über 60 Minuten abrufen.

Tipp für das erste Spiel morgen Sonntag in Völklingen?

Wir wissen nicht sehr viel über den kommenden Gegner, denn es sind 10 neue Spieler in das Kader integriert worden. Völklingen wurde letztes Jahr Gruppensieger. Doch wir wollen ohne Komplexe und Selbstbewusst auftreten. Ich rechne mit einem knappen 29-31Sieg für uns!

Danke für das Gespräch und viel Erfolg morgen Sonntag in Völklingen

Quelle: Eintracht Baunatal Handball Marketing

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.