Nicht ohne den besten Freund des Menschen – So gelingt der Urlaub mit Hund

Nicht ohne den besten Freund des Menschen – So gelingt der Urlaub mit Hund
© BHR
© BHR

In regelmäßigen Abständen benötigt jeder Mensch eine Auszeit vom Stress des Alltages. Dabei dient der Urlaub der Entspannung von Körper und Geist. Für viele Menschen steht dabei eines sicher: Der Urlaub kann nur dann angetreten werden, wenn auch der beste Freund des Menschen dabei sein kann. Ein Urlaub mit Hund bietet Ihnen und dem Vierbeiner zahlreiche neue Eindrücke, aufregende Momente und verbindenden Stunden. Doch bevor Sie die Reise antreten, sollten Sie einige Aspekte klären:

Die richtige Unterkunft finden

Im besten Fall mieten Sie eine Ferienwohnung an, welche Hunde erlaubt. Diese bietet Ihnen den Vorteil, dass Sie sich frei austoben können. Der Hund erhält die Möglichkeit, sich ebenso wie Sie zu entspannen. Im Zuhause auf Zeit, kann er Ihren Urlaub ebenso begleiten, wie im Alltag. Ferienhäuser wo Sie den Hund mitbringen dürfen, finden Sie online unter cofman.de.

Urlaub im Ausland

Sie möchten mit Ihrem Hund ins europäische Ausland reisen? Dann benötigen nicht nur Sie selbst Dokumente wie einen Reisepass oder einen gültigen Personalausweis. Ebenso muss für Ihren Hund der sogenannte EU-Heimtierausweis vorhanden sein.

Dieser dient in erster Linie als Ausweis für das Tier und als Nachweis über die Impfungen. Besonders wichtig ist die Tollwutimpfung. Die Impfbescheinigung ist zweisprachig verfasst, eine in der Amtssprache Ihres Heimatlandes und eine in Englisch.

Der Ausweis muss einige Angaben zum Tier beinhalten:

So werden ID, Name, Typ und Rasse, Geschlecht, Geburtsdatum und besondere Merkmale des Hundes eingetragen. Darüber hinaus notiert der Tierarzt den alphanumerischen Code, den der implantierte Transponder oder die Tätowierung anzeigt. Um bei Problemen einen Ansprechpartner zu kontaktieren, notiert der Tierarzt die Namen und Kontaktinformationen des Tierbesitzers und des ausstellenden Tierarztes. Abschließend signiert und versiegelt der er die Seiten mit einer selbstklebenden Laminierung.

Abkühlen am Strand – darauf sollten Sie achten

Für viele Menschen gehört das Baden und Sonnen am Strand unbedingt zum Urlaub. Möchten Sie Ihren vierbeinigen Freund bei diesem Abenteuer dabeihaben, sollten Sie unbedingt einige Aspekte beachten. Dazu gehört zunächst die herrschende Hitze.
Sie kann für den Hund sehr anstrengend. Damit Sie Ihren Aufenthalt am Strand sicher genießen können, sollten Sie nach Möglichkeiten suchen, Ihren Hund regelmäßig abzukühlen. Es wird empfohlen, „heiße“ Stunden in der Sonne zu vermeiden und Zugang zu Schatten und frischem Wasser zu bieten. Während der heißesten Perioden des Tages sollten Sie die körperlichen Aktivitäten des Hundes auf ein Minimum beschränken. Animieren Sie ihn zum Ruhen – das Ballspielen und Toben ist zu dieser Tageszeit verboten. Stellen Sie einen kühlen Unterschlupf zur Verfügung, wenn Ihr Haustier Anzeichen von extremer Müdigkeit zeigt oder Schwierigkeiten hat, seine Atmung zu regulieren.

Achtung: Lassen Sie Ihren Hund kein Salzwasser trinken!

Meerwasser kann zu Dehydrierung führen, daher ist es wichtig, immer eine Schale mit frischem Wasser bereitzustellen.

Zudem gilt es vor dem Strandaufenthalt sicherzustellen, dass Ihr Hund schwimmen kann. Es gibt Rassen wie Labradore, Setter oder Golden Retriever, die natürliche Schwimmer sind. Jedoch können andere Rassen wie eine Bulldogge oder ein Mastiff ernsthafte Schwierigkeiten haben, sich über Wasser zu halten. Achten Sie zudem auf die Wellen. Wenn sie zu stark sind, können selbst die besten Schwimmer in Schwierigkeiten geraten, indem sie in das Meer gezogen werden.

NHR

NHR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner