Reparatur-Ratgeber Internet



Werbung
© NHR

© NHR

Umfrage: Drei von zehn Bundesbürgern suchen im Netz nach Anleitungen, wenn sie etwas instand setzen müssen

Baierbrunn (ots) – Das Display am Smartphone ist gebrochen oder der Staubsauger hat den Geist aufgegeben und muss repariert werden. Jetzt ist guter Rat teuer. Oder doch nicht? Laut einer repräsentativen Umfrage des Apothekenmagazins „Senioren Ratgeber“ schauen inzwischen drei von zehn (29,4 Prozent) Bundesbürgern – bei den 14-39-Jährigen sogar vier von zehn (43,3 Prozent) – in solchen und ähnlichen Fällen erst einmal im Internet nach entsprechenden Anleitungen. Am wenigsten wird das Netz von den Älteren als Reparatur-Ratgeber genutzt. Bei den Befragten ab 70 nennen es nur 10,3 Prozent als erste Anlaufstelle, wenn sie wissen wollen, wie man etwas repariert. In dieser Altersgruppe lassen allerdings mit 70,2 Prozent auch besonders viele handwerkliche Reparaturen lieber durch Fachleute durchführen, statt sich selbst daran zu wagen (Durchschnitt aller Befragten: 55,6 Prozent).

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Apothekenmagazins „Senioren Ratgeber“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 2006 Frauen und Männern ab 14 Jahren. (JH)

 



Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.