Richtig verhandeln beim Autokauf – worauf kommt es an?

© NHR

In Deutschland werden jährlich mehr als 3,5 Millionen Fahrzeuge neu zugelassen. Die Anzahl der Zulassungen schließt sowohl Neufahrzeuge und Gebrauchtwagen ein. Statistiken zufolge verzeichnet der Gebrauchtwagenmarkt steigende Nachfragen.

Informationen und Fakten sammeln

Hunderte Porschefahrer sowie interessierte Besucher trafen sich bei strahlendem Sonnenschein im Schlosshof des Bad Arolser Residenzschlosses, um alle jemals gebauten Porschemodelle zu bestaunen. Der Porsche zählt ebenso wie Fahrzeuge der VW-Gruppe, Mercedes und Audi zu den beliebtesten Gebrauchtwagen-Modellen in Deutschland. Bei der Entscheidung für ein Gebrauchtfahrzeug spielt neben dem Budget auch die rasche Verfügbarkeit eine wichtige Rolle. Gebrauchte Modelle stehen unmittelbar nach dem Kauf zur Verfügung. Wer beim Erwerb eines Gebrauchtwagens Geld sparen möchte, sollte einige Fakten beachten, da sich mancher Autokauf im Nachhinein als Kostenfalle entpuppt. Mit Geduld und dem nötigen Verhandlungsgeschick können häufig Rabatte oder Vergünstigungen ausgehandelt werden. Geschickte Argumentation, optimale Vorbereitung und Sachkenntnis helfen dabei, die Verhandlungen erfolgreich abzuschließen. Es empfiehlt sich, bereits zuvor Informationen und Angebote einzuholen. Bei Autouncle, einem führenden Gebrauchtwagenportal, kann eine spezielle Metasuchmaschine mit Wertermittlung für Gebrauchtwagen genutzt werden, um den tatsächlichen Wert des Fahrzeugs zu bestimmen. Anschließend können verschiedene Angebote miteinander verglichen werden. Anhand dieser Informationen ergeben sich handfeste Argumente für die weiteren Verkaufs-Verhandlungen. Extras in der Ausstattung wie Sonderlackierung, Ledersitze, Sportfelgen oder Infotainment-System können den Kaufpreis erhöhen. Einen erheblichen Einfluss auf die Preisgestaltung haben auch PS, Hubraum, Schiebedach oder Klimaanlage. Testberichten zufolge sind die Durchschnittspreise für Gebrauchtfahrzeuge im Winter am höchsten. Der Grund dafür ist, dass viele Autobesitzer ihr Fahrzeug aufgrund der Witterungsbedingungen in den Wintermonaten selbst nutzen und dieses erst im Frühjahr oder Sommer als Gebrauchtfahrzeug anbieten.

Kompetenz und Verhandlungsgeschick

Es empfiehlt sich, ein Preislimit festzusetzen, das möglichst einige Prozentpunkte unter dem günstigsten Gebrauchtwagen-Angebot liegt. Dabei dient das verfügbare Budget als Grundlage. Eine weitere Möglichkeit, beim Fahrzeugkauf Geld zu sparen, ist die Barzahlung. Viele Händler gewähren einen Barzahler-Rabatt von bis zu 10 Prozent, wenn das Fahrzeug sofort bar bezahlt wird. Falls kein Rabatt erzielt wird, kann nach kostenfreien Zusatzleistungen in Form von gratis Inspektionen oder hochwertigem Autozubehör gefragt werden. Ob das Gespräch mit dem Verkäufer erfolgreich verläuft, hängt im Wesentlichen vom eigenen Verhandlungsgeschick ab. In diesem Zusammenhang ist es sinnvoll, auf eventuelle Mängel oder Schwächen des Fahrzeugs hinzuweisen, um doch noch einen Preisnachlass zu erhalten. Es kann sich lohnen, bei der Autobesichtigung auch kleinere Beschädigungen zu notieren und dem Händler eine Mängelliste vorzulegen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.