Vögel leiden unter Trockenheit

© NHR

NABU Hessen rät zum Aufstellen von Vogeltränken im Garten

 

Wetzlar – Wegen des heißen und trockenen Wetters der nächsten Tage rät der NABU Hessen allen Naturfreund*innen, im Garten oder auf dem Balkon Vogeltränken aufzustellen. Derzeit sind viele natürliche Wasserstellen wie Pfützen und Gräben ausgetrocknet.

„Damit die Hilfe auch tatsächlich bei den Vögeln ankommt, gibt es einige wichtige Regeln zu beachten. Ansonsten können sich die Tiere leicht mit tödlichen Krankheitserregern infizieren“, erklärt NABU-Landesvorsitzender Gerhard Eppler. Das oberste Gebot ist die Sauberkeit. Beachtet werden müssen regelmäßiger Wasserwechsel, Ausspülen und Sauberwischen. Bei normalem Wetter sollte die künstliche Wasserstelle mindestens einmal pro Woche gründlich gesäubert werden.

Bei großer Hitze ist eine tägliche Reinigung angesagt, um die Infektionsgefahr zu verringern. Zur Säuberung dürfen keinesfalls Spülmittel oder Reiniger verwendet werden. Eine Bürste und kochendes Wasser reichen aus. Auch die Sonne kann helfen: Wenn eine Vogeltränke mehrere Stunden lang in die heiße Sonne gelegt wird, sterben viele Keime ab. Um ständig eine Wasserstelle anbieten zu können, lassen sich zwei Wasserschalen abwechselnd benutzen.

Vögel nehmen eine Vogeltränke nur an, wenn sie sich dort auch sicher fühlen. Wichtig ist deshalb, dass die Wasserschale an einem Platz steht, der für die Vögel gut einsehbar ist. „Vögel sind beim Trinken und Baden stark abgelenkt und werden zu leichter Beute für anschleichende Katzen. Deshalb sollte die Tränke nicht direkt neben einem Busch aufgestellt werden“, erklärt der Biologe Eppler. In der weiteren Umgebung der Tränke sollte es allerdings Büsche und Bäume geben, damit die Vögel sicher anfliegen und sich bei einer Bedrohung schnell verstecken können. Für eine Vogeltränke muss man nicht viel Geld ausgeben. „Eine flache Schüssel oder ein Blumentopf-Untersetzer tun es auch“, so Eppler. Die Vogeltränke sollte am Rand flach sein, damit die Vögel problemlos an das kühle Nass herankommen. Zudem ist es wichtig, dass der Boden der Tränke rau ist, damit die Vögel einen Halt finden und nicht ausrutschen.

Vögel können nicht schwitzen, da sie im Gegensatz zu Säugetieren keine Schweißdrüsen besitzen. Sie verlieren bei Hitze also weniger Wasser. Trotzdem müssen Vögel täglich Wasser aufnehmen. Vor allem Körnerfresser sind auf Wasserstellen angewiesen, da ihre Nahrung nur wenig Feuchtigkeit enthält. Und auch nichtgefiederte Gartenbewohner wie Igel und Insekten freuen sich derzeit über ein zusätzliches Trinkangebot.

PN: NABU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.