So wird das Wetter zum Super-Blutmond am 21. Januar

München, 17.01.2019 – Das neue Jahr beginnt mit einem Himmelsspektakel: Wenn sich am kommenden Montag die Erde zwischen Sonne und Mond schiebt, kommt es zu einer totalen Mondfinsternis. Super-Blutmond wird das Ereignis genannt, weil der Trabant dann nicht nur in einem rötlichen Licht, sondern auf Grund der Nähe zur Erde auch besonders groß am Nordwest-Horizont erscheint. Morgenmuffel haben es allerdings schwer, denn bereits gegen halb 5 Uhr geht es los. 

Frühaufsteher werden belohnt, müssen sich aber warm anziehen

„Wer sich den Wecker zwischen Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Ostbayern rechtzeitig stellt, wird aller Voraussicht nach auf seine Kosten kommen. Vor allem in Köln, Frankfurt und Nürnberg sollte der Himmel klar sein. Gute Bedingungen also, um die Mondfinsternis gemütlich mit einer Tasse Kaffee von zu Hause aus mitzuverfolgen. Passionierten Naturfotografen rate ich, sich dick einzupacken, warme Getränke mit nach draußen zu nehmen und eventuell einen Ersatz-Akku für die Kamera bereit zu halten. Besonders in einigen Mittelgebirgstälern wird es mit minus 10 bis minus 15 Grad richtig eisig. Getrost weiterschlafen können alle im Süden von Baden-Württemberg und Bayern sowie in den Küstenregionen, denn dort schieben sich wohl dichte Wolken vor den Blutmond, im Osten könnten lokale Nebelfelder die Sicht nehmen“, so Andreas Machalica, Diplom-Meteorologe und Wetter-Experte bei wetter.com. 

Quelle: wetter.com

Die wichtigsten Fakten zum Super-Blutmond auf einen Blick:

• Die totale Phase der Mondfinsternis findet zwischen 5.41 Uhr und 6.43 Uhr statt.

• Höhepunkt der Mondfinsternis: 6.12 Uhr.

• Mit 62 Minuten ist die Finsternislänge deutlich kürzer als die vom Juli 2018 (103 Minuten).

• Da der Mond erst zwischen 8.00 Uhr und 8.40 Uhr untergeht, ist die Mondfinsternis in ganz Deutschland komplett zu sehen.

• Blickrichtung bei gutem Wetter ist West/Nordwest.

• Wir nehmen den Mond rötlich wahr, weil das Sonnenlicht in der Erdatmosphäre so gebrochen wird, dass ihn nur die roten Lichtanteile erreichen.

• Die nächste totale Mondfinsternis in voller Länge wird in Deutschland erst wieder im Dezember 2029 zu sehen sein.

Weitere Infos zum Super-Blutmond finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.