MT mit Start-Ziel-Sieg: 28:21 in Minden!

Die MT Melsungen landete am 28. Spieltag in der DKB Handball Bundesliga im Auswärtsspiel gegen GWD Minden einen Start-Ziel-Sieg. Beim 28:21-Erfolg vor 1.987 Zuschauern in der Mindener Kampa-Halle waren Deener Jaanimaa (5, ) und Johannes Sellin (5/2) die besten Schützen bei den Nordhessen, während auf der anderen Seite Christoffer Rambo (6) am häufigsten im Team der Ostwestfalen traf.

Dass es für das Roth-Team ein erfolgreicher Abend werden könnte, deutete sich bereits mit dem 15:10-Vorsprung zur Halbzeitpause an. Gestützt auf einen hellwachen René Villadsen im Tor, der den kurzfristig erkrankten Johan Sjöstrand vertrat, ließ die aggressive Abwehr die Mindener kaum zur Entfaltung kommen. Nach einem guten Start auch in den zweiten Durchgang hinein hatten ab der 40. Minute beide Teams mit einer Torflaute zu kämpfen, in der die Gastgeber dennoch bis auf 15:18 herankamen. Geradezu stakkatoartig fielen dann aber hüben wie drüben die Treffer in den letzten zehn Minuten. Auch dabei hatte die MT einfach immer wieder die Nase vorn und landete mit 28:21 einen in dieser Höhe verdienten Sieg.

Mit diesem Erfog im Rücken sollten die Roth-Schützlinge zusätzliches Selbstvertrauen für das entscheidende Rückspiel im EHF Cup-Viertelfinale am Samstag in Kassel getankt haben. In der Rothenbach-Halle geht es ab 20:00 Uhr gegen die Franzosen von Saint-Raphael Var HB um den Einzug ins Final Four. Dazu muss die MT einen Vier-Tore-Rückstand aus dem Hinspiel wettmachen. Es gibt noch Karten im Vorverkauf.

Michael Roth: Natürlich hatte jeder von uns schon ein wenig das EHF-Cup-Spiel am Samstag im Hinterkopf. Da will ich mich gar nicht ausnehmen.  Aber wir wollten das heute in Minden weitestgehend verdrängen und das ist uns gut gelungen. Darüber hinaus mussten wir den kleinen Schock durch den kurzfristigen Ausfall von Johan Sjöstrand wegstecken. Wir waren konzentriert und haben von Anfang an sehr gut verteidigt. Dabei hat Rene Villadsen im Tor eine starke Leistung geboten. Unser Angriffsspiel war überlegt und auch weitestgehend frei von solchen technischen Fehlern, die uns zuletzt zu häufig passiert sind. Allerdings haben wir zwischen der 42. und 48. Minute gleich drei bis vier sehr gute Chancen liegen gelassen. Das hat gezeigt, dass wir immer noch mit schwächeren Phasen zu kämpfen haben. Im Hinblick auf das schwere Spiel am Samstag haben wir die Spieler, die zuletzt am meisten gefordert waren, wie Momir Rnic, Johannes Golla und Michael Müller geschont. Wer an deren Stelle auf dem Feld stand, hat seine Sache jeweils sehr ordentlich gemacht. Das gilt für Dener Jaanimma, aber auch für Patrik Fahlgren und Timm Schneider. Erfreulich auch, dass Marino Maric nach seiner Verletzung so langsam wieder in seine Rolle in der Abwehr und am Kreis hineinwächst. In das Spiel gegen Saint Raphael am Samstag wollen wir möglichst viel von dem mitnehmen, was heute in Minden gut funktioniert hat. Dort wird es noch mehr darauf ankommen, vorne ohne Hektik zu agieren und hinten eine aggressive Deckung zu stellen.

Das nächste Spiel:
EHF Cup, Viertelfinale, Rückspiel:
Sa., 29.04.17, 20:00 Uhr: MT Melsungen – Saint-Raphaël , Rothenbach-Halle Kassel
© Info: MT-Pressedienst                            Fotos: M.Kittner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.