Flirttipps online versus offline: Wo sind die Unterschiede?

© NHR

Online-Dating kann überwältigend wirken. Immerhin sieht man die andere Person nicht, weiß nicht genau, ob es einen Funken gab und irgendwie sind die Schreibmöglichkeiten nicht ganz so schön wie das persönliche Gespräch. Doch es gibt Hoffnung!

Denn wer die richtige Partnerbörse für die eigenen Ansprüche (z.B. Sex, Dating, Beziehung) gefunden hat, darf sich anschließend im Flirten üben. Das funktioniert online natürlich anders als offline, aber daran soll es nicht scheitern. Man muss nur die Unterschiede kennen und sich trauen, auch mal selbstbewusst aufzutreten.

Warum ist Flirten so wichtig?

Was Menschen auf Single- beziehungsweise Partnerbörsen suchen, ist ganz verschieden. Doch eigentlich lässt sich schon behaupten, dass Flirten so oder so wichtig ist. Denn auch wenn man nur jemanden für eine Nacht sucht, ist es angenehmer, wenn die Chemie stimmt.

Manche Partnerbörsen wie lelala.de lassen für diesen Fall bestimmte Liebesfragen beantworten. Zum Beispiel: Wie wichtig ist dir ein Hochschulabschluss? Wünschst du dir Kinder? Könntest du jemanden daten, der eine ganz andere politische Meinung hat als du?

Für Beziehungssuchende sind die richtige Chemie und gekonntes Flirten extrem wichtig. Denn es ist mehr als ärgerlich, wenn man jemanden wirklich mag und dann nicht in der Lage ist, richtig Eindruck zu machen. Deshalb sollte jeder zumindest Grundkenntnisse im Flirten haben. Sonst drohen Fettnäpfchen und viele unbeantwortete Anfragen.

Es ist auch überhaupt nichts falsch daran, um Hilfe zu bitten. Im Internet gibt es zahlreiche Tipps fürs Flirten und sicherlich lassen sich auch Freunde finden, die ein paar Tipps geben. So kann man sich beispielsweise an Dinge wie Dirty Talk oder humorvolle Auftaktsprüche heranwagen.

Welche Flirt-Fails gilt es, zu vermeiden?

Flirt-Erfolg und Flirt-Misserfolg liegen oft nah beieinander. Denn niemals weiß man genau, wie der potentielle Kontakt auf Anfragen oder Flirtversuche reagieren wird. Was bei einer Person perfekt klappt, schreckt eine andere ab. Trotzdem gibt es gewisse Dinge, die man eigentlich immer vermeiden sollte.

Zu den größten Flirt-Fails gehört:

  • ungefragt Nacktfotos schicken
  • zu schnell über Familiengründung sprechen
  • bei einer Lüge erwischt werden
  • unsensible Aussagen über das andere Geschlecht machen
  • nach der Adresse fragen
  • kein Selbstbewusstsein haben

Gerade das mangelnde Selbstbewusstsein wird dauerhaft für Probleme sorgen. Denn wer sich kleiner macht, als er ist, der wird gegen diejenigen verlieren, die wissen, was sie wollen oder sich sogar aufspielen. Online-Flirten ist nun mal auch Selbstdarstellung. Also sollte man deutlich sagen, wer man ist und was man vom Leben erwartet – ohne die andere Person (oder Personen) direkt in die Ecke zu drängen (durch Abfragen der Privatadresse oder Gespräche über intime Probleme).

Online versus offline flirten

Das Flirten „im echten Leben“ bietet Vorteile, die das Internet einfach nicht liefern kann. Denn Menschen sind in gewisser Hinsicht immer ihrer Biologie unterworfen – Berührungen, Gerüche, Stimmlage und generelles Feeling beeinflussen Entscheidungen. Das fehlt online natürlich.

Auch die direkte Reaktion des Gegenübers kann in Chats oder auf Partnerbörsen einfach schlechter eingeschätzt werden. Zwischen einem Text mit dem Wort „Haha“ und einem tatsächlichen Lachen liegen nun mal Welten. Manchmal verliert man sich daher in ellenlagen Texten, die doch im Sand verlaufen.

Aber auch das Online-Flirten hat so seine Vorteile. Zum Beispiel kann man den ersten Eindruck hervorragend kontrollieren. Indem man gute Fotos wählt, sich selbst ausgiebig beschreibt und sich Mühe gibt beim Chatten. Wer spontan in einer Bar flirtet oder jemanden auf der Straße trifft, der weiß nicht genau, wie er wirkt. Online ist das besser zu steuern.

Außerdem können beim Schreiben die Gedanken zuerst geordnet werden. Das hilft vor allem Personen, die sehr nervös sind. Sie können sich genau überlegen, was sie sagen wollen und dadurch sogar besser flirten. Das hilft außerdem dabei, etwas offener zu sein und selbst Fragen zu stellen. Es gibt keine Ablenkungen durch andere Menschen oder Krach. Auch toll: Ein Flirt kann praktisch jederzeit gestartet werden – egal ob abends um 22 Uhr oder schon morgens um 5 Uhr. Wann immer man bereit ist, kann man neue Leute kennenlernen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.