Trotz Krankschreibung Sport machen? – das sollten Arbeitnehmer in Nordhessen wissen!

© NHR

Die Menschen in Kassel und der Region haben den Sport für sich entdeckt – so gehen immer mehr Verbraucher in Nordhessen einem sportlichen Hobby nach, um damit einen geeigneten Ausgleich vom Stress im Berufsleben und Alltag zu finden. Dabei ist es vor allem die Altersgruppe ab 40 Jahren, die sich einem ausgiebigen und regelmäßigen Sportprogramm hingibt. Durch das Training und Sportprogramm vieler Menschen in Nordhessen ist auch die körperliche Leistungsfähigkeit gestiegen. Im bundesweiten Vergleich sind Arbeitnehmer in Kassel und Umgebung deutlich weniger häufig krankgeschrieben, als in der restlichen Republik. Doch geht der Trend für Sport und Fitness in Kassel häufig soweit, dass Arbeitnehmer auch in der Zeit der Krankschreibung nicht auf ihren Trainingsplan verzichten wollen. Dabei fragen sich viele Arbeitnehmer, ob sie überhaupt trotz einer Krankschreibung Sport machen dürfen. Denn für die meisten Arbeitnehmer hierzulande bedeutet ein Krankenschein auch immer Bettruhe und vor allem keine körperlich anstrengende Betätigung.

Arbeitgeber in Deutschland verzeichnen durch die Krankmeldungen ihrer Angestellten ein Defizit in Millionenhöhe. So sehen die meisten Arbeitgeber es gar nicht gerne, wenn ihre Mitarbeiter trotz Krankenschein Sport machen. Hier stellt sich die Frage, ob Arbeitnehmer auch mit einem Krankenschein weiterhin sportlich aktiv bleiben dürfen. Diese Frage sind wir auf den Grund gegangen, so dass Ihnen der folgende Ratgeber vielleicht weiterhelfen könnte.

Vorgetäuschte Krankmeldungen können vom Arbeitgeber bewiesen werden

Wenn Arbeitgeber Zweifel an der Krankschreibung seitens ihrer Mitarbeiter hegen, lässt sich gegen Arbeitnehmer ermitteln. Häufig sind es dabei Mitarbeiter, die sich durch vermehrte Krankenscheine im Jahr zusätzliche Urlaubstage erschleichen wollen. Hier haben Arbeitgeber die Möglichkeit auf die Unterstützung durch Privatdetektive zu setzen. Die Detektei Frankfurt ermöglicht Arbeitnehmer zu überwachen und im Falle eines Verstoßes bezüglich einer unrechtmäßigen Krankmeldung zur Rechenschaft zu ziehen. Wird ein Arbeitnehmer bei einer Joggingrunde erwischt, obwohl die Krankmeldung eine Bettruhe einschließt, können Konsequenzen drohen. Hier können private Ermittler entscheidende Beweise liefern, die zu einer Sanktionierung von Arbeitnehmer führt.

Sport kann den Genesungsverlauf verbessern

Ist ein Arbeitnehmer krankgeschrieben und hat vom Arzt Bettruhe verordnet bekommen, sollte man besser keinen Sport ausüben. Allerdings können Betätigungen und Aktivitäten, die den Genesungsverlauf beschleunigen ohne schlechtes Gewissen ausgeübt werden. So verhält es sich auch beim Sport. Um schneller wieder gesund zu werden, können sich Arbeitnehmer sehr wohl auch sportlich in der Zeit einer Krankmeldung betätigen. Voraussetzung bleibt allerdings, dass der Grund einer Krankmeldung mit dem Sportprogramm vereinbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.