Flughafen Kassel-Calden probt den Krankheitsfall

Flughafen-KasselFrankfurt / Kassel-Calden, 05. Februar 2013. Ab April 2013 werden Fluggäste vom Flughafen Kassel-Calden in viele ferne Länder fliegen und dies bedeutet ebenso, dass viele Passagiere aus dem Ausland in Kassel-Calden landen werden. Dabei besteht die Möglichkeit, dass sich Passagiere an Bord befinden, die an gefährlichen Infektionskrankheiten erkrankt sind. Piloten sind von Gesetzeswegen dazu verpflichtet den Zielflughafen über erkrankte Passagiere zu informieren, so dass dieser Vorsichtsmaßnahmen einleiten kann. Um auf diesen äußerst seltenen Fall vorbereitet zu sein, wurde der Ablauf einer solchen Situation im Rahmen des Probebetriebs am Flughafen durchgespielt.

Am vergangenen Dienstag erprobten neben dem Flughafen Kassel-Calden auch das für die Region Kassel zuständige Gesundheitsamt, die Leitstelle der Berufsfeuerwehr Kassel sowie der Rettungsdienst diesen Ausnahmefall. Hierfür wurde folgendes Szenario durchgespielt: Eine Maschine mit Urlaubsrückkehrern und Geschäftsleuten an Bord landet am Flughafen Kassel-Calden. Vor der Landung hat der Pilot dem Tower mitgeteilt, dass sich ein schwerkranker Passagier mit hohem Fieber, starken Kopfschmerzen und Bewusstseinsstörungen an Bord befindet. Nach der Landung erhält das betroffene Flugzeug eine Sonderparkposition und der Flughafen informiert umgehend den Rettungsdienst sowie das Gesundheitsamt. Im Nachgang begeben sich Verantwortliche des Flughafens sowie ein Arzt des Gesundheitsamtes zur Maschine, um mit dem Piloten per Funk Kontakt aufzunehmen. Da es sich um einen ausländischen Piloten handelt, ist eine Verständigung nur auf Englisch möglich. Der Amtsarzt erkundigt sich nach den Beschwerden des Patienten und dessen Sitzposition, um Rückschlüsse auf den gefährdeten Personenkreis ziehen zu können.

In Schutzkleidung begibt sich der Arzt an Bord, um hier die Mitreisenden über die Gefährdungssituation aufzuklären. Der Erkrankte wird mit einem roten Punkt auf seiner Kleidung kenntlich gemacht oder wird in schwerwiegenden Fällen vom Rettungsdienst mit einem Infektionstransport direkt in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Als nicht gefährdet eingeschätzte Passagiere werden mit einem grünen Punkt kenntlich gemacht, gefährdete mit einem gelben Punkt. Eine sogenannte Aussteigerkarte ist von allen Passagieren an Bord auszufüllen. Grün gekennzeichnete Passagiere dürfen die Reise fortsetzen oder nach Hause fahren, gelb gekennzeichnete hingegen werden mit einem Bus in ein isoliertes Flughafengebäude gebracht. Dort werden eventuell nötige Maßnahmen, wie etwa eine prophylaktische Medikamentengabe, besprochen. Im Nachgang hierzu werden die Passagiere nach Hause entlassen.

150 Statisten versammelten sich zu diesem Probedurchlauf in einem Zelt, um die Abläufe einer solchen Notfallsituation zu erproben. Von der Verständigung mit dem Piloten, dem Aufsuchen der Passagiere in Schutzkleidung über den Informationsfluss an die Passagiere bis hin zum Ausfüllen der Aussteigerkarten und dem Transport der Passagiere in den isolierten Bereich wurde alles durchlaufen.

Pressetext: Christel Wagner

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse zur Spamvermeidung diese Rechenaufgabe (in Zahlen): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.